Hypnose

Unter dem Begriff Hypnose verstehen wir eine Technik, die bereits seit über 7000 Jahren in allen Kulturen der Welt in Medizin und Selbstheilung Anwendung findet. Der Name Hypnose, der sich vom altgriechischen Wort ‚hypnos‘ (Schlaf) ableitet, ist auf den englischen Augenarzt James Braid zurückzuführen.

Doch erst Milton Erickson gelang es in den 1920er Jahren die Hypnose mit dem Ansatz der Individualität zu verknüpfen. Er erkannte, dass es notwendig ist, für jeden Patienten einen besonderen Ansatz und Zugang zu finden. Außerdem betrachtete er die positive Rolle des Unbewussten und verstand es als eine unerschöpfliche Ressource zur kreativen Selbstheilung.

Die Selbstorganisatorische Hypnose, die von Götz Renartz entwickelt wurde, unterstützt die körperlichen und psychischen Selbstheilungskräfte. So hilft sie dem Patienten, innere Konflikte zu lösen und ihn zu dauerhaften Verhaltensänderungen zu führen.

Eine Begleitung mit den Mitteln der Hypnose ermöglicht es auch Ihnen, ganz neue Seiten an sich zu entdecken und unterstützt Sie dabei, zu erkennen, was es Ihnen bisher erschwert, ein erfüllendes Leben zu führen. Sie werden in der Lage sein, Hindernisse aufzulösen und Lösungen zu finden, die für Sie und Ihr Umfeld sozialverträglich sind. Denn nur Lösungen, die zu Ihnen und Ihrer Lebenssituation passen, sind dauerhafte Lösungen.

In dem der Mensch mit dem ihm von Natur gegebenen Gaben sich zu verwirklichen sucht, tut er das Höchste und einzig Sinnvolle, was er tun kann.“

Hermann Hesse

Wichtige Fragen:

Verliere ich in Hypnose das Bewusstsein?

Nein.

Die Hypnose ist ein freiwilliger Vorgang. So ist es auch gar nicht möglich, einen Menschen gegen seinen Willen zu hypnotisieren. Überdies ist es auch nicht erwünscht. Um eine Verhaltensänderung zu erreichen, benötigen wir das Bewusstsein und das Unbewusste gleichermaßen.

Ist Hypnose gefährlich?

Nein.

Der Zustand der Hypnose kann jederzeit aufgelöst werden, und zwar ohne negative Auswirkungen auf Sie oder Ihre Gesundheit. Trotzdem sollten Sie nicht direkt nach der Hypnose Auto fahren. Ich empfehle Ihnen daher noch einen kurzen Spaziergang im Anschluss an die Behandlung.

Gibt es Kontraindikationen für die Hypnosetherapie?

Ja,

bei Psychosen und ungeklärten medizinischen Diagnosen ist die Hypnose unter Umständen kontraindiziert. In diesen Fällen ist eine Abklärung im Vorfeld nötig, da z.B. die Symptomverbesserung (z.B. Schmerzlinderung) dazu beitragen könnte, dass eine Erkrankung nicht oder zu spät erkannt wird. Ferner ist eine Behandlung nicht möglich, wenn der Patient unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen Drogen steht. Was die regelmäßige Einnahme von Medikamenten (Psychopharmaka) betrifft, so sollte eine Behandlung im Vorfeld mit Ihrem Therapeuten abgesprochen werden.

Hat Hypnose mit Esoterik zu tun?

Nein.

Es ist allgemein wenig bekannt, dass Hypnose in England und Amerika bereits seit über 60 Jahren ein medizinisch anerkanntes Verfahren ist. Außerdem gibt es eine große Bandbreite an wissenschaftlichen Untersuchungen über die Wirksamkeit der Hypnose.

Übernimmt meine Krankenkasse die Kosten?

Nein.

Im Moment übernehmen die Krankenkassen die Kosten für Hypnose leider nur im Rahmen einer Verhaltenstherapie, jedoch noch nicht die Hypnose als eigenständiges Verfahren.

Vorteil als Selbstzahler:

Die Behandlung ist und bleibt Ihre Privatsache.

WAS NOCH WICHTIG IST:

Als Heilpädagoge behandle ich Sie nach bestem Wissen und Gewissen.
Grundsätzlich soll bei sämtlichen Informationen und Angeboten, auf meiner Homepage, nicht der Eindruck entstehen, dass ich dabei ein Heilversprechen abgebe. Die Inhalte stellen kein Vertragsangebot und keine verbindliche Auskunft oder Beratung dar und können keine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen Arzt oder Psychotherapeuten ersetzen. Sollten Sie sich in ärztlicher oder psychotherapeutischer Behandlung befinden, klären Sie bitte zunächst mit Ihrem Therapeuten ab, ob Hypnose im Moment eine geeignete Methode für Sie darstellt.